Physiotherapie

Schon vor 3000 Jahren wurde die Physiotherapie bei den alten Griechen und Römern in der Pferdezucht angewendet. Heute unterteilt man die Physiotherapie in die „Physikalische Therapie“ wie z.B. Elektrotherapie und in die „Manuelle Therapie“. Als klassisches Beispiel für die „Manuelle Therapie“ ist die „Klassische Massage“ bekannt, bei der ausschließlich mit der therapeutischen Wirkung der Hände gearbeitet und das Tier zur aktiven Bewegung angeleitet wird.
Weitere Therapieformen sind:

  • Bewegungstherapie
  • Lymphdrainage
  • Elektrotherapie/Interferenzstrom
  • Hydrotherapie auf dem Unterwasserlaufband

Die Methoden der Physiotherapie bieten sowohl postoperativ als auch in der Schmerztherapie zusätzliche sowie alternative Behandlungsmethoden.
Einsatzbereiche:

  • Orthopädische Erkrankungen (HD, ED, Wirbelsäulenerkrankungen)
  • Trauma (Kreuzbandriss)
  • Frakturen
  • Neurologische Erkrankungen

Jede Therapie wird individuell auf den einzelnen Patienten abgestimmt und richtet sich nach den Bedürfnissen und dem Trainingsstand des Patienten.
Das Ziel einer physiotherapeutischen Behandlung ist der Erhalt und Aufbau der Beweglichkeit des Patienten.
Weitere Ziele sind:

  • Schmerzlinderung
  • Muskelaufbau
  • Heilungsförderung und Durchblutungssteigerung
  • Verbesserung der Nervenfunktionen
  • Optimierung von Bewegungsabläufen

Vor einer Physiotherapeutischen Behandlung sollte das Tier gründlich veterinärmedizinisch untersucht werden. Eventuell müssen auch einige Röntgenbilder angefertigt werden. Nach Absprache mit dem Tierarzt wird dann ein individueller Behandlungsplan erstellt.
Das Gelingen jeder Therapie hängt stark von der Zusammenarbeit zwischen Patient, Patientenbesitzer und Therapeut ab. Dies erfordert Geduld und Zeit. Um einen intensiveren Trainingserfolg zu erlangen, geben wir Ihnen auch gerne Übungen für Zuhause an die Hand. Langfristig wird die Mobilität des Patienten gesteigert und somit auch seine Lebensqualität und sein Wohlbefinden.