Akupunktur

Akupunktur lässt sich vielfältig einsetzen, z.B. bei Schmerzen durch Gelenkentzündungen oder chronischen Gelenkveränderungen, Schmerzen der Muskulatur, chronischen Erkrankungen des Atmungsapparates, Hautkrankheiten (z.B. Allergien), Störungen des Hormonhaushaltes, der Verdauung, im Bereich der Fortpflanzung und auch bei Verhaltensproblemen.

Ihr Besuch bei uns:

Wir empfehlen zunächst eine gründliche schulmedizinische Untersuchung. Oft ist auch eine Kombination von Schulmedizin und Akupunktur sinnvoll, da sie sich, je nach Fall durchaus gut ergänzen.
       
Die erste Sitzung dauert in der Regel 1,5 h inklusive Akupunktur. Diese Zeit wird benötigt, um die komplette Vorgeschichte (inkl. vorhandene Röntgenbilder und Laboruntersuchungen) Ihres Tieres zu besprechen. Dabei wird auf die komplette Krankengeschichte, die Psyche, die Lebensgewohnheiten und Eigenschaften Ihres Tieres eingegangen. Danach erfolgt eine tierärztliche Allgemeinuntersuchung und darauf die Untersuchung nach den Prinzipien der traditionell chinesischen Medizin.
   
Das Setzen der Nadeln kann für Ihr Tier im ersten Moment durchaus unangenehm oder leicht schmerzhaft sein. Eine Entspannung tritt aber in den allermeisten Fällen wenige Minuten nach Setzen der Nadeln ein. Viele Tiere schlafen sogar während der Akupunktursitzung ein.

Eine Erstverschlimmerung , wie bei homöopathischen Behandlungen ist möglich, klingt aber nach wenigen Tagen ab.

Die Akupunktur lässt sich gut mit weiteren Therapieformen, wie Phytotherapie, Physiotherapie, Osteopathie, chinesischer Kräuterheilkunde und natürlich mit der Schulmedizin kombinieren.